Inhalte

Systemisch integratives osteopathisches Lehrkonzept

Klassische parietale, viszerale und kraniosakrale Osteopathie

Moderne Osteopathie mit biochemischen Aspekten

1.350 "echte" Unterrichtsstunden unter Dozentenanleitung


Generell werden in den Seminaren Lehrinhalte aus folgenden Bereichen vermittelt:

  • Anatomie, Physiologie und Pathologie
  • Grundlegendes Wissen der inneren Medizin, Orthopädie, Neurologie
  • Indikationen und Kontraindikationen
  • Körperliche Untersuchung
  • Osteopathische Untersuchungsmethoden und osteopathische Tests
  • Erstellen von Untersuchungs- und Behandlungsprotokollen
  • Osteopathische Läsionsketten, typische dysfunktionale Muster
  • Anamnese und Diagnosestellung aus osteopathischer Sicht
  • Differentialdiagnose
  • Beurteilung der Gesamtstatik, Körperachsen, Haltungstypen
  • Osteopathische Behandlungskonzepte und deren Durchführung
  • Diagnostik über neurologische Muskeltests nach Dr. Kendall und Dr. Goodheart
  • Screening von Störfeldern (z.B. chemisch, emotional, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Narben)
  • Betrachtung der Gesamtkompensation und Homöostase des Körpers nach Ausrichtung des Mesencephalons (nach Moshe Kastiel)
  • Osteopathische Diagnose der Kompensationsketten (intrakranielle und extrakranielle Ursachen), Dysfunktionsursachen im Ektoderma, Mesoderma, Endoderma (nach Moshe Kastiel)
  • Prinzipien der globalen, parallelen Medizin (nach Moshe Kastiel)
  • Diagnostik und Behandlung über Reflexpunktsysteme (z.B. Chapman, Jarricot), sowie VRP Zonen
  • Fallstudien, praktische Beispiele mit Patienten

  • Neuromuskuläre Techniken (NMT, „Triggerpunkttechniken“), Funktionale Muskeltests, Muskelenergietechniken (MET), Strukturelle Osteopathische Techniken (HVLA – High Velocity, Low Amplitude), Faszientechniken, praktische Anatomie und Physiologie, neuro-myofasziales und venolymphatisches System, Biomechanische Grundlagen des Bewegungsapparates, Differentialdiagnostik, parieto-viszerale und parieto-kraniale Bezüge, Analyse von Fällen aus der Praxis, Grundlagen der osteopathischen Untersuchung und Behandlung, Geschichte und Konzept der Osteopathie

    Seminar 1:
    Grundlagen, Becken: Iliosacrale Dysfunktionen

    Seminar 2:
    Becken: Sacroiliacale Dysfunktionen, Lendenwirbelsäule

    Seminar 3:
    Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule

    Seminar 4:
    Thorax, Schulter

    Seminar 5:
    Extremitäten

    Dozenten

    Yvonne Blüthner ist Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Osteopathie und Physiotherapeutin. Sie arbeitet als selbständige Therapeutin in eigener Praxis und am IFPO Institut für praktische Osteopathie.
    Sonja Kaminski ist Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Osteopathie und Physiotherapeutin. Sie arbeitet als selbständige Therapeutin in eigener Praxis und am IFPO Institut für praktische Osteopathie.



    Einführung in die Viszerale Osteopathie. Palpationstechniken, praktische  Anatomie, Physiologie und Pathologie, Osteopathische Diagnosetests und Behandlung. Gewebetechniken nach Barral, Williame und  Kuchera (direkte/indirekte Techniken, Recoil, Induktion, Reflexpunkte, Chapman Punkte), Konzept der Faszilitation, Embryologie, viszero-parietale und viszero-kraniale Bezüge, Analyse von Fällen aus der Praxis.

    Seminar 1:
    Leber und Gallenblase.

    Seminar 2:
    Magen, Milz, Pankreas, Duodenum

    Seminar 3:
    Dick- und Dünndarm

    Seminar 4:
    Thorax

    Seminar 5:
    Urogeniatales System

    Dozent

    Stefan Remmert ist Heilpraktiker mit Schwerpunkt Osteopathie. Er hat lange Zeit in der Behindertenhilfe gearbeitet und Rehabilitationspädagogik (TU Dortmund) studiert. Er arbeitet als selbständiger Therapeut in eigener Praxis und am IFPO Institut für praktische Osteopathie.



    Seminar 1:
    Einführung in die craniosacrale Osteopathie, Geschichte und Philosophie. Anatomie des Schädels, kranielle Biomechanik, Aufbau der Meningen und des Membransystems, Liquorproduktion und -absorption, praktische Anatomie und Palpation. Techniken zum Erfühlen und Evaluieren des craniosacralen Rhythmus, 10-Step Protokoll nach Dr. Upledger.

    Seminar 2:
    Kauapparat. Praktische Anatomie und Palpation der myofaszialen Gewebe, kranielle Techniken zur Gewebeentspannung, Bewegungsphysiologie, Dysfunktionen, TMJ-Komplex, Techniken zum Erfühlen und Evaluieren des craniosacralen Rhythmus. Analyse von Fällen aus der Praxis.

    Seminar 3:
    Dysfunktionen der Schädelbasis. Praktische Anatomie und Physiologie. Kraniale Biomechanik, Suturen des Schädels und Pivotpunkte. Osteopathische Untersuchung und Behandlung. Craniosacrale Techniken: Disengagement, V-Spread, Fluidtechniken, Membrantechiken. Techniken zum Erfühlen und Evaluieren des craniosacralen Rhythmus. Analyse von Fällen aus der Praxis.

    Seminar 4:
    Gesichtsschädel. Praktische Anatomie und Physiologie, Biomechanik, Sinus Venosi, craniosacrale Techniken: Unwinding, Drainagetechniken, venolymphatische Pumpen, Disengagement, CV3-Technik. Cranio-viszerale und Cranio-parietale Bezüge. Analyse von Fällen aus der Praxis. Generelle und Spezifsche Drainagetechniken. Osteopathische Untersuchung und Behandlung, Faszielle Entspannung, osteopathische ganzheitliche Diagnosemethoden, Auffinden der Primärdysfunktion. Analyse von Fällen aus der Praxis

    Dozent

    HP Stefan Mühlmann D.O.S.O.M.® ist Leiter der IFPO Osteopathieakademie mit angeschlossener Osteopathiepraxis. Er ist Heilpraktiker und hat seinen osteopathischen Abschluss (Thema der Abschlussarbeit: Funktionelle Herzrhythmusstörungen aus osteopathischer Sicht) an der Medizin und Lebenskunst Akademie in München gemacht. Er hat Zusatzqualifikationen unter anderen zu den Themen Mikronährstoffmedizin, Kinderosteopathie, TCM erlangt.



    Seminar 1:
    Hirnnerven N.I - N.VI, neurales System und kraniosakrale Therapie
    Grundlagen Hirnneigung, Körperparallelitäten, Globales Kompensationsmuster

    Seminar 2:
    Hirnnerven N.VII - N.XII, neurales System und kraniosakrale Therapie
    Grundlagen Hirnneigung, Körperparallelitäten, Globales Kompensationsmuster

    Seminar 3:
    Periphere Nerven - Grundlagen, Behandlungsprinzipien. Nerven der oberen Extremität
    Grundlagen Hirnneigung, Körperparallelitäten, Globales Kompensationsmuster

    Seminar 4:
    Periphere Nerven - Nerven der oberen und unteren Extremität
    Grundlagen Hirnneigung, Körperparallelitäten, Globales Kompensationsmuster

    Seminar 5:
    Periphere Nerven - Nerven der unteren Extremität, System der Kategorien, Neurale Dysorganisation
    Grundlagen Hirnneigung, Körperparallelitäten, Globales Kompensationsmuster

    Seminar 6:
    Viszerale Reflexpunktsysteme. Viszero-kraniale Bezüge, Viszero-viszerale und parieto-viszerale Bezüge
    Grundlagen Hirnneigung, Körperparallelitäten, Globales Kompensationsmuster

    Dozent

    HP Stefan Mühlmann D.O.S.O.M.® ist Leiter der IFPO Osteopathieakademie mit angeschlossener Osteopathiepraxis. Er ist Heilpraktiker und hat seinen osteopathischen Abschluss (Thema der Abschlussarbeit: Funktionelle Herzrhythmusstörungen aus osteopathischer Sicht) an der Medizin und Lebenskunst Akademie in München gemacht. Er hat Zusatzqualifikationen unter anderen zu den Themen Mikronährstoffmedizin, Kinderosteopathie, TCM erlangt.



    Seminar 1:
    Differentialdiagnostik Hirnneigungen

    Seminar 2:
    Differentialdiagnostik Kompensationsmuster

    Seminar 3:
    Kauapparat, Schwermetalle

    Seminar 4:
    Immunsystem

    Seminar 5:
    Nebennieren

    Seminar 6:
    Endokrines System

    Seminar 7:
    Verdauung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien

    Seminar 8:
    Heart Care

    Seminar 9:
    Brain Care

    Seminar 10:
    Verletzung und Traumabehandlung

    Dozenten

    HP Stefan Mühlmann D.O.S.O.M.® ist Leiter der IFPO Osteopathieakademie mit angeschlossener Osteopathiepraxis. Er ist Heilpraktiker und hat seinen osteopathischen Abschluss (Thema der Abschlussarbeit: Funktionelle Herzrhythmusstörungen aus osteopathischer Sicht) an der Medizin und Lebenskunst Akademie in München gemacht. Er hat Zusatzqualifikationen unter anderen zu den Themen Mikronährstoffmedizin, Kinderosteopathie, TCM erlangt.
    HP Christoph Albrecht ist Heilpraktiker mit Schwerpunkt Osteopathie. Seine osteopathische Ausbildung und Ausbildung zum Medical Qi Gong Trainer (MQT) fand an der Medizin und Lebenskunst Akademie in München statt. Er verfügt über langjährige Erfahrungen mit Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM), fernöstlichen und westlichen Bewegungslehren wie Tai Chi, Chi Gong und Feldenkrais-Gymnastik, sowie mit asiatischen Kampfkünsten wie Ninjutsu und Ba Gua Zang.



    Im Repetitorium werden die in den Modulen 1-4 durchgenommenen Techniken und Themen wiederholt und insbesondere in der Anwendung geübt. Diese Variante ist vor allem für Teilnehmer gedacht, die den in den Grundmodulen durchgenommenen Stoff vertiefen und üben möchten. Das Repetitorium wird für alle Teilnehmer sehr empfohlen. Die Techniken und Themen werden in einer kleinen Gruppe unter Anleitung eines Dozenten noch einmal durchgenommen und geübt. Es gibt viel Raum für Fragen und individuelle Förderung. Insbesondere auch zur gezielten Prüfungsvorbereitung geeignet.

    Dozenten

    Repetitorium Parietal und Craniosacral: Yvonne Blüthner ist Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Osteopathie und Physiotherapeutin. Sie arbeitet als selbständige Therapeutin in eigener Praxis und am IFPO Institut für praktische Osteopathie.
    Repetitorium Viszeral und Integration: HP Schieberle hat Qualifikationen als "Pflegeinstruktorin Bobath BIKA®" und "Aufbaukursinstruktorin Bobath BIKA®". Sie leitet Bobath Grund- und Aufbaukurs an unterschiedlichen Kliniken in ganz Deutschland. Im Bereich Krankenpflege arbeitet sie, u.a. als Stationsleitung und stellv. Pflegedienstleitung in den Disziplinen "Innere Medizin (Akutbereich)" und "Neurologisch/Neurochirurgische Frührehabilitation". Zudem im Bereich Eingliederungshilfe mit körperlich und geistig mehrfach behinderten Menschen. Sie hat zwei Fachbücher im Georg Thieme Verlag zu diesen Themen veröffentlicht. Als Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Osteopathie arbeitet Sie in eigener Praxis.



    Hier werden in regelmäßigen Abständen interessante und erweiterte Themen aus der osteopathischen Medizin vorgestellt. Die Möglichkeit der Teilnahme richtet sich nach dem Kenntnisstand des Teilnehmers und wird für jeden Sonderkurs individuell geregelt. Sonderkurse können auch im Rahmen einer Fortbildung von Absolventen anderer Osteopathieschulen besucht werden.

    Eine genaue Themenliste gibt es unter Weiterbildung.



    Seminar 1:
    Grundlegende Aspekte der osteopathsichen Therapie bei Babys und Kindern, Rechtliche Aspekte, Indikationen / Kontraindikationen, Sicherheit & Praxismanagement, Entwicklungs- und Ossifizierungsphysiologie, Grundlagen der Embryologie, spezielle Anatomie, Physiologie und Pathologie, spezielle Untersuchung- & Behandlungstechniken, Fallbeispiele und Anwendungsdemonstrationen

    Seminar 2:
    Grundlegende Aspekte der osteopathsichen Therapie bei Kindern und Jugendlichen, Indikationen / Kontraindikationen, Entwicklungs- und Ossifizierungsphysiologie, Grundlagen der Embryologie, spezielle Anatomie, Physiologie und Pathologie, spezielle Untersuchung- & Behandlungstechniken Untersuchungs- und Behandlungsprotokoll), Fallbeispiele und Anwendungsdemonstrationen, Erstellen von Befund- und Behandlungsberichten

    Dozent

    HP Stefan Mühlmann D.O.S.O.M.® ist Leiter der IFPO Osteopathieakademie mit angeschlossener Osteopathiepraxis. Er ist Heilpraktiker und hat seinen osteopathischen Abschluss (Thema der Abschlussarbeit: Funktionelle Herzrhythmusstörungen aus osteopathischer Sicht) an der Medizin und Lebenskunst Akademie in München gemacht. Er hat Zusatzqualifikationen unter anderen zu den Themen Mikronährstoffmedizin, Kinderosteopathie, TCM erlangt.



    Nach Abschluss des Moduls 6 und Erreichen von 1.350 Unterrichtsstunden gibt es die Möglichkeit, eine osteopathische Abschlussarbeit anzufertigen, um die osteopathische Marke D.O.S.O.M.® sowie das osteopathische Abschlusszertifikat zu erlangen. Die schriftliche Abschlussarbeit sollte einen ungefähren Umfang von ca. 80 Din A4 Seiten umfassen. Die Arbeit wird in einer mündlichen Abschlussprüfung (45 Min Dauer) vor einem osteopathischen Gremium diskutiert.

    Voraussetzung zur mündlichen Diskussion der Abschlussarbeit ist die erfolgreich abgeschlossene Abschlussprüfung (nach Modul 5).

    Das Thema der Abschlussarbeit wird vor Beginn der Arbeit mit der Schulleitung besprochen. Die Schulleitung muss dem gewählten Thema zustimmen.

    Beispiele

    Praxisbezogene Arbeiten:
  • Beschreibung einer ausgewählten Pathologie (anhand von Pubmed, Fachliteratur etc.)
  • Fallbeispiele und osteopathische Behandlung, ggf. Behandlungserfolge
  • Im Fallbeispiel wird die osteopathische Befundung und Behandlung eingehend erläutert.
    (Hier kann man beschreiben, wie man Patienten mit welchen Techniken erfolgreich behandelt hat.)

    Theoretische Arbeiten:
  • Osteopathische Befunderhebung
  • Osteopathische Techniken und Herangehensweisen
  • Osteopathische Philosophie und medizinische Denkweise
  • Ganzkörperliche Kompensationsmechanismen

  • Anatomische Arbeiten:
  • hier die genaue Beschreibung osteopathisch wichtiger Strukturen, Aufbereitung aus anatomischen Unterlagen wie Chirurgieatlanten, osteopathischen Beschreibungen und osteopathischen Herangehensweisen
  • Beschreibung, warum aus osteopathischer Sicht diese Strukturen so wichtig sind (Gesamtbezüge, Gesamtkompensationsmuster etc.)

  • Dies sind nur ein paar Anregungen zu möglichen Themen. Gerne kann auch ein eigenes Thema nach vorheriger Absprache mit der Schulleitung eingereicht werden.

    Betreuung der Abschlussarbeit

    Die Arbeit wird in regelmäßigen Abständen von einem Tutor der Akademie betreut.
    Die Nutzung dieser Möglichkeit wird allen empfohlen, die keine Erfahrung bei der Erstellung einer Abschlussarbeit haben. Hierzu können die Entwürfe, Gliederungen und bereits Geschriebenes eingereicht werden. Auf diesem Wege kann jede Menge Zeit gespart werden.
    Pro Tutorenstunde werden 150 Euro in Rechnung gestellt. Die Betreuungszeit liegt in der Regel bei ca. 2 - 3 Stunden.



    Seminar 1:
    Grundlagen Anamnesetechnik, Herz, Lunge, Verdauungsorgane

    Seminar 2:
    Neurologie 1, Blut / Lymphe, Niere

    Seminar 3:
    Neurologie 2, Endokrinologie, Infektionskrankheiten / Infektionsschutzgesetz

    Seminar 4:
    Geschlechtsorgane / Haut, Sinnesorgane, Bewegungsapparat, Psychologie, Gesetze, Hygiene

    Seminar 5:
    Prüfungstraining schriftlich, Training Differentialdiagnose, Notfall (Praxis), Injektionslehre (Praxis), Prüfungstraining mündlich



    Änderungen bleiben der Schulleitung vorbehalten.

    "Die Osteopathie-Methode, die ich an der IFPO Akademie lerne, bereichert die Arbeit mit meinen Patienten ungemein."
    Michaela Kompernaß